Erkenntnisse


Liebe Mitmenschen.

Gerne teile ich mit Euch meine Erkenntnisse. Sie stammen aus eigenen Erfahrungen. Sie stammen nicht aus Büchern, Internet oder anderen externen Medien. Ich gebe das weiter, was ich mit eigenen Sinnen erlebt habe oder erlebe. Diese Erfahrungen speichere ich in meiner Musik. Danke.


- Liebe ist die grösste Kraft. Reine Liebe ist bedingungslos.

- Reine Liebe heilt Alles!

- Wir Menschen sind reines Bewusstsein.

- Unser Bewusstsein formt unser Leben, weil wir Bewusstsein sind. Unser Leben sind somit wir. Das "äussere Leben" ist ein Spiegel unseres "inneren Lebens" (unseres Denkens).

- Die Reinkarnation gibt es. Ich glaube es nicht. Ich weiss es, weil ich mich erinnere.

- Ziel von uns Menschen ist es, uns geistig und bewusst hier auf Erden soweit zu entwickeln, dass wir uns von der Erde wieder geistig gereift lösen können (dürfen). Die Bindung an die Erde geschieht durch Karma (Ursache und Wirkung). Wer einmal bewusst die höhere Ebene(n) wahrgenommen hat, sehnt sich dorthin (zurück) und will so schnell wie möglich aus dem Reinkarnationszyklus scheiden. Dies kann er durch Karmatilgung und geistige Entwicklung erreichen. Es ist deshalb wichtig, dass wir äusserst verantwortungsvoll leben, denn wir werden zu unserem eigenen Richter (Richtungslenker). Wir geben uns somit die Richtung für das Weiterleben nach dem irdischen "Tod" selbst an.

- Wir Menschen sind unsterbliche Geschöpfe, weil wir Bewusstsein sind. Wir als Bewusstsein verlassen unseren Körper im Moment des irdischen "Todes". Nur der feststoffliche Körper unterliegt dem Verwesungsprozess.

- Wenn wir ausserhalb unserers Körpers sind, denken wir gleich, wie wenn wir in unserem irdischen Körper sind. Dies kann zu Irritationen führen, z.B. im Moment des "Todes". Durch die gleiche Wahrnehmung kann es sein, dass wir im ersten Moment des "Todes" nicht merken, dass wir nicht mehr in unserem Körper auf der Erde sind. Wir sehen dann die Dinge um uns noch. Die meisten "lebenden" Menschen jedoch die "Verstorbenen" nicht mehr.

- Während der "Schlafenszeit" verlassen wir (unser Bewusstsein, war wir schlussendlich sind) den irdischen Körper. Während des Austritts tritt eine Frequenzveränderung statt. Dies kann als eine Art Vibration im ganzen Körper wahrgenommen werden. Beim Verlassen des irdischen Körpers werden die Vibrationen immer schneller. Beim Zurückkehren in den irdschischen Körper werden diese immer langsamer.

- Der Körper, welcher in der "Schlafphase" aus dem irdischen Körper tritt, hat ein tiefes, leuchtendes Blau und wirkt transparent. Dies habe ich zumindest bei mir so beobachtet. Ich gehe davon aus, dass dies der Seelenkörper ist, welcher auf "Wanderschaft" geht, um zu lernen oder lehren.

- Gedanken und Gefühle werden über Schwingungen auf andere Menschen übertragen. Sie können auch "ansteckend" sein. Sowohl die positiven wie auch die negativen. Dies ist wichtig zu wissen. Wir haben deshalb eine enorm starke Verantwortung, was wir denken! Negative (böse, eifersüchtige, lieblose, ängstliche etc.) Gedanken verursachen Schmerzen im Verursacher, aber auch den Menschen, denen er begegnet. Positive Gedanken (liebevolle, freudvolle, lebensbejahende, fröhliche, glückliche etc.) erfreuen und bauen den Verursacher auf, können sogar heilen. Auch Menschen, denen er begegnet.

- Will man glücklich sein, so soll man nach seinem Herzen leben und nicht nach dem Verstand.

- Depression / Burn-Out wird aus einem Konflikt zwischen Herz und Verstand, Ego und Seele erzeugt. Die Depression / Burn-Out kann man besiegen, indem man den Weg des Herzens geht.

- Zu starkes intellektuelles Denken verursacht Schmerzen im Kopf. Hellfühlige Menschen können es als starken Druck im Frontallappen (Hirnbereich ) wahrnehmen.

- Die Aufgabe des Menschen ist es, den Weg des Herzens zu gehen.

- Im Moment des "Todes" sieht man, ob man den Weg des Herzens gegangen ist oder nicht. Wenn nicht, bereut man dies zutiefst und macht einem sehr traurig. Man will dies wieder in Ordnung bringen, in einer der folgenden Reinkarnationen. Es gibt Menschen, die haben diese Erfahrung auch, ohne dass sie den irdischen Körper für immer verlassen müssen / wollen (z.B. Nahtoderfahrung, Einheitserfahrung etc.). Diese Menschen ändern ihr Leben meistens infolge der gewonnenen Erkenntnis radikal. Für die Erfahrung sind sehr dankbar dafür, weil sie dadurch einsichtig geworden sind.

- Warum sind die Menschen an einer Beerdigung eines ihrer geliebten Menschen häufig so traurig? Weil sie es verpasst haben, etwas mit dem "gegangenen" Menschen zu bereinigen. Versucht so schnell wie möglich ein Problem zu bereinigen. Oder einfach "nur" mal Danke sagen. Dies bringt inneren Frieden. Man kann nichts verlieren, nur gewinnen, ganz viel sogar.

- Jeder Mensch kann zu jeder Zeit eine Wende machen.

- Alles hat seinen Grund. Es gibt keine Zufälle. Es sind höchstens uns zu fallende Ereignisse, welche uns helfen wollen, weiter zu kommen.

- Meistens sind die Kinder geistig (spirituell) weiterentwickelt, als deren Eltern. So kann eine geistige (spirituelle) Evolution stattfinden. Achten wir auf unsere Kinder, was sie uns auf den Weg geben wollen.

- Unsere Kinder zeigen uns sehr stark, wo noch unsere Probleme / Wunden sind. Durch unsere Kinder werden wir sehr stark an unsere eigene Kindheit zurückerinnert und somit auch an die leider häufig negativen Prägungen. Es ist die Aufgabe der Eltern, diese eigenen negativen Prägungen zu erkennen und besser zu überwinden, damit wir diese nicht wieder an unser Kinder weitergeben. So kann geistige Evolution stattfinden.

- Es ist möglich, dass wir (durch unser Bewusstsein) gleichzeitig in mehreren, verschiedenen irdischen Körpern inkarniert sind. Auch verschieden geschlechtlich ist dies möglich. Wir sollten deshalb vorsichtig sein, wen (welche Äusserlichkeit) wir verurteilen. Es könnte sein, dass wir so uns selbst verurteilen. Generell sollten wir versuchen, jegliche Verurteilung loszuwerden. Dies ist leider nicht immer einfach ;-)

- Geht bitte den Weg der Liebe. Oder versucht es zumindest. Ihr macht es für Euch selbst. Aber schlussendlich auch für die Gesamtheit, weil jeder ein Teil des Ganzen ist.